Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/manuel-going-abroad

Gratis bloggen bei
myblog.de





and it began

Konstanz, gerade mal ein Atemzug entfernt. Bude leer, Abschiedsfeier, Glückwünsche, Abschiedsgeschenke, ein Frühstück am See, Streichen, ein letzer Badetag, Backpack voll mit dem, was von meiner Existenz in Deutschland nicht in Kisten gepasst hat und für die nächsten Monate alles sein wird, was ich habe, ein überagendes Steak unter Sternenhimmel, letzte laue Sommernacht
Morgengrauen, Zürich. Ein letzter Blick zurück, Abflug kurz nach Sonnenaufgang überm Rollfeld, der Geschmack des Vannillegipfeli wird mit Gin Tonic betäubt. Heathrow, Hektik, Sicherheitskontrollen, boarden zwei Minuten nach offiziellen Abflug, und nach endlos dahinschleichenden Stunden und etwa 10 wohl temperierten Flugzeugsnacks New York JFK. Bangen in der Warteschlange vor dem Immigration Officer und auf einmal stehe ich da. Auf Amerikanischem Boden.
Wie ausgespuckt. Aber ich weiß wo ich bin. Ich weiß wohin ich gehe. Philadelphia. Erst mal runterkommen. Philipp, der zweite Exchange aus Konstanz und ich wurden von Philipps Tante eingeladen. Ich steige in NYC um. Und kann es nicht begreifen. Eine solche Stadt raubt einem den Atem. Ich sitze vorm PABT, auf meinem Backpack und rauche eine der letzten Zigaretten, die ich habe. Der Rest der Reise ist unspektakulär, naja, die Skyline ausgenommen
Als ich ankomme fehlen mir die Worte. Ich bin wirklich angekommen. Die Sonne geht gerade unter, die Grillen zirpen, der Mond spiegelt sich im Pool. Großartig. Ein Haus wie eine Filmkulisse aus Desperate Housewifes. Sogar die selben Baumaterialien wie eine Filmkulisse. Aber leider geil. Und nach gefühlten 3 Tagen wach kann ich schlafen. Und zwar wirklich gut schlafen.
Philadelphia ist spitze. Oder das was ich eben gesehen habe, in den zwei Tagen. Erst mal ankommen, runterkommen, snacken, Kraft tanken. Hot dogs bei einem Baseballspiel sind dafür geradezu prädestiniert.

Philipp und ich planen nach NYC zu gehen für weitere 3 Tage, bevor es dann wirklich an die Uni geht. Und langsam fängt es an wirklich Spaß zu machen. Langsam spürt man es, USA, die unbegrenzten Möglichkeiten. It's going to be awesome..

18.8.13 08:07
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung